Verfasst von: dietauschlade | 21 Juni 2011

essen 2o11

‹Als Kind hatte ich unter meinem Bett ein kleines Köfferchen, weil ich immer bereit sein wollte, aufzubrechen. Darin war eine Schokolade, ein gekochtes Ei, das ich von Zeit zu Zeit erneuerte, und eine Badehose. Also meine persönlichen Utensilien für eine Weltreise.› (Roger Willemsen in einem FROH.Interview)

einige von ihnen erinnern sich vielleicht daran, dass zwei wunderbare begleiterinnen und ich im mai 2o1o eine kurze aber phantastische reise nach dresden unternommen haben. dieses jahr waren wir in essen und haben uns bei der bücherprinzessin drei tolle tage gemacht. während wir in dresden mit unseren kreaktiv-reisesäcken unterwegs waren, habe ich für die stadt im pott (ganz im sinne von roger willemsen) drei reisekistchen (mit je 1o fächern) vorbereitet:

n°1 notierte bilder
eine sammlung aller möglichen blätter und papiere, um eindrücke, situationen oder erinnerungen sowohl schriftlich als auch skizzenartig festzuhalten.

 n°2 blattgold
die stadt vergolden – sei es als zeichen für einen ort, der gold wert ist (wie z.b. das tolle café um die ecke unserer gastgeberin oder das herrliche altmodische café in der innenstadt), oder um einem eher trostlosen ort zu etwas glanz zu verhelfen (wie die backsteinmauer an der straße in richtung gelsenkirchen, in deren nähe mittwochs ein flohmarkt stattfindet).

n°3 wackelaugen
diese sollten (genau wie das blattgold mit hilfe einer minitube sekundenkleber, die sich in der packpapierrolle befand) der stadt an einigen stellen ein neues gesicht verpassen – wie beispielsweise dem mülleimer oder der gießkanne.

n°4 moustaches
eine sammlung von schnurrbärten zur eigenen unterhaltung oder zum verzieren von tassen oder vasen.

n°5 leuchtstern
um während dunkler großstadtnächte ein wenig licht an unerwartete orte  zu bringen.

n°6 miniaturstempel
mit diesen wunderbaren stempeln von bastisRike (pusteblumenflieger, schwebendes blatt, ziehende wolke) lassen sich an besonderen orten spuren hinterlassen.

n°7 fragen zu heimat
je eine frage pro kistchen von max frisch – zum diskutieren über einem glas wein.

Haben Sie schon Auswanderung erwogen?
Gibt es Orte, wo Sie das Entsetzen packt bei der Vorstellung, daß es für Sie die Heimat wäre, z.B. Harlem, und beschäftigt es Sie, was das bedeuten würde, oder danken Sie dann Gott?
Wieviel Heimat brauchen Sie?

n°8 praliné
Genuß ist eine Tugend. (Multatuli)

n°9 magnetwörter
lassen sich manchmal gar nicht so einfach befestigen (es gibt nicht mehr so viele metall- bzw. eisengegenstände im urbanen feld) – aber wenn dann hinterlassen sie poetische oder amüsante spuren.

besonders ist mir folgende begebenheit im gedächtnis geblieben: an unserem letzten nachmittag in essen saßen wir vor einem gemütlichen café, vor dem – neben neben bequemen rattan-schafsfell sesseln und tischen – einige pflanzenkübel stehen. während wir unseren kaffee tranken, kam plötzlich eine alte frau mit einigen plastiktüten in der hand auf uns zu und machte sich daran, weitere pflanzen in die kübel zu setzen. einfach so. nach getaner arbeit verschwand sie wieder. und plötzlich war die zuvor mit den magnetwörtern hinterlassene frage wald oder blüte beantwortet: wald und blüte.

n°1o sammelbrief
ein kleine (symbolische) tasche um fundstücke (z.b. visitenkarten von netten läden oder ein tortendäckchen aus einem altmodischen café) zu sammeln. weitere fundstücke (oder im kleinformat ausgedruckte photos von streetart, einer yves saint laurent-tür,  einem haus mit interessanter fassade, einer auf dem flohmarkt erhandelten blechkanne voll mit ebenfalls erworbenen alten photos, einer wortspur dieses blogs) kommen dann einfach in das fach.

rückblickend und zusammenfassend:
gut, dass so viele kunstschaffende&reisende in der stadt sind!

Advertisements

Responses

  1. … wunderschön, deine Art einen Stadtbesuch vorzubereiten! Besonders gefallen mir die Fotos der „Pflanzeneinsetzenden“ alten Dame!
    Das werde ich nachahmen, wenn ich wieder mal Pflanzen übrig habe.
    Es ist einfach wunderschön, wie achtsam & wachsam du bist meine kleinegroße Mirjam!

    Mamuschka

  2. oh ja, mach das mal, mamuschka! vielleicht, wenn ihr uns dann mal in der großen neuen stadt besucht?! (♥)

  3. wunderbarst zusammengefasst die schönsten tage … und mit dem reisekistchen auf der fensterbank vor meinem schreibtisch hab ich die großartigen erinnerungen nicht nur im herzen, sondern auch vor augen … vielen, vielen dank für die tolle zeit mit euch!
    liebste grüße

    • ich kann den dank nur zurückgeben. es war gemütlich und wunderbar bei dir! :o)

      • ich bin in freudigster erwartung auf die fortsetzung!

      • ohja, ich auch! ♥ (und ich bin mir sicher, die dritte im bunde ebenfalls!)

  4. […] postkarten und briefumschläge. als ich vor einiger zeit mit den liebsten reisebegleiterinnen in essen war, wurde ich an einem stand erneut fündig: ein ganzer koffer voller alter photographien stand […]

  5. […] vielleicht erinnern, war ich letztes jahr im frühsommer mit zwei zauberhaften begleiterinnen im pott – wo wir so manche spur zurückgelassen hatten. nun trafen wir uns übers wochenende wieder […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: