Verfasst von: dietauschlade | 5 September 2013

nebenbei berlin [7o]

tür







Wir bewahren diese Ruine als Mahnmal, das uns daran erinnern soll, dass Mauern den Blick versperren und misstrauisch machen, sodass man auf der anderen Seite die Bedrohung, das Böse vermutet. Darum sind die Wände bei uns beweglich und durchsichtig, zumindest transparent.
(Elia Barceló: Von der Mauer zu den Sternen)

wie schön wäre es (manchmal…), wenn man lediglich eine tür benötigte, um einen blick hinter (bzw. in) die mauer zu erhaschen oder um einen zugang zu einer anderen welt, einer anderen zeit, einem anderen universum zu  erhalten. nur mit hilfe eines pinsels…

Advertisements

Responses

  1. Wie bei Gerhard Schöne „Der Maler“ auf der CD „Die sieben Gaben“


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: