Verfasst von: dietauschlade | 16 November 2013

bei Paula (2)

beiPaula_caféStreckers

Sie behielt aber diese Bilder und bewegte sie in ihrem Herzen.
(frei nach Lukas 2, 19)

nach meinem besuch bei paula fand ich am marktplatz um die ecke das urige café strecker und genoss dort stachelbeer-baiser-torte, eine tasse kaffee sowie zeit und ruhe, um die ausstellung ‹per postkarte› revue passieren zu lassen. leider war der schreibraum neben dem adressfeld begrenzt, denn wie gerne hätte ich ausführlicher von den bildern berichtet, die mich bei der dauerausstellung besonders berührten:

* die alte armenhäuslerin im garten mit glaskugel und mohnblumen, deren grün-türkisfarbener himmel die rottöne der blumen und kleidung ganz wunderbar ergänzt. und bei der mich die kombination der themen armut und schönheit zum nachdenken bringt und mir ans herz geht.

* der sitzende mädchenakt mit apfel [und 6 zehen am rechten fuß], dessen haltung und blick eine ahnung des ‹erbvorwurfs an die weiblichkeit› seit vertreibung aus dem paradies zu enthalten scheint.

* das flöte blasende mädchen im birkenwald mit weißgetupftem, blaugrauem kleid und kleiner roter schleife im offen haar, die in ihren holzschuhen forsch und patent voranschreitet. wobei sich das blaugrün ihres rechten sockens sehr gut mit dem roten kleid des sitzenden mädchens kontrastiert.

Advertisements

Responses

  1. armut und schönheit. wenn armut nicht elend ist, sondern einfachheit, denkbar. wobei man sich sehr hüten muss vorm romantisieren, oder? ich bin dafür sehr anfällig. paulas bilder mag ich auch sehr.
    herzlichst
    lisa

  2. ja, das anfällig sein für’s romantisieren kenne ich auch.
    und das man gefahr läuft, kunst und schönheit ‚aufdrängen‘ (oder darauf hinweisen zu wollen) und dabei übersieht, dass grundlegendere, überlebenswichtigere dinge im moment beim gegenüber vorrang haben.

    und doch denke ich auch an den zeitschriftenartikel über kunst in elendsvierteln, bei dem man nicht gewartet hat, dass die umstände sich erstmal ändern. aber es kommt wohl vor allem immer auf das zuhören und einfühlen an….

    danke für deine gedanken!

  3. das mädchen mit der flöte ist eins meiner lieblingspaulabilder. ich hab die sammlung schon oft besucht, aber das café strecker kannte ich noch nicht. beim nächsten mal…

    • ja, es hat einen gewissen altmodischen charme und der kuchen ist sehr sehr lecker!

  4. Danke, liebe Mirjam für die Kunstkarte ‚das flöte blasende mädchen im birkenwald‘. Das Bild strahlt Ruhe und Konzentriertheit aus, Einfachheit und Schönheit.
    Die Karte steht gut sichtbar auf meiner Arbeitsplatte in der Küche, neben Babyfläschchen, Babynahrung und Fläschenwärmer und tut mir wohl!

    Herzliche Grüße aus der Ferne!

  5. auch bei mir ist das kärtchen angekommen und hat tatsächlich ebenfalls in der küche (erstmal) seinen platz gefunden, damit ich es vor augen habe.
    danke für die reiseinspiration, mich packt schon das fernweh. sobald wir uns zu dritt zusammenfinden, sollte es losgehen!

    <3

    • ach wie schön, dass diese karte(n) auch ankamen!
      und auf unsere reise zu dritt – wann auch immer – freue ich mich auch sehr sehr sehr!

  6. […] vorschau noch übertrifft und das – bis eine geeignete freie wand gefunden ist – neben paula hängen darf) sowie all die herrlichen zugaben! die karte mit den gedruckten lieblingsbäumen ist […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: