Verfasst von: dietauschlade | 24 Januar 2014

2dimensional

einStückDrahtEs war ein komisches Gefühl, aus der Höhe auf die
harten Gehwegplatten zu schauen, die tief unter mir lagen, und
gleichzeitig im weichen Bett zu stehen.
(Sebastian Unger: Stoffjunge und 22o Volt leeres Mondlicht)

ein wohl ähnliches gefühl ist es, vor einem eindeutig dreidimensionalen gebäude zu stehen, über dessen first sowie schornstein (?) ein einfaches stück draht ‹schwebt› – und plötzlich den eindruck zu haben: das haus wirkt platt. als ob jemand es auf einen blauen hintergrund gemalt oder gezeichnet hat. völlig 2dimensional. [weiter nachgehen!]

Advertisements

Responses

  1. ein gelungenes Foto
    ein wohlausgesuchtes Zitat
    gute Gedanken…

    …wann schneit es endlich bei uns?

  2. danke!

    …das weiß ich leider auch nicht. ich kann aber gerne etwas schnee für euch einpacken :o)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: