Verfasst von: dietauschlade | 29 März 2014

braunschweig (1)

braunschweig

heute habe ich einen tagesausflug nach braunschweig gemacht. dreierlei habe ich als andenken mitgebracht, das ich ihnen in den nächsten tagen gerne vorstelle. von der rückreise (in der untergehenden sonne und in die dämmerung hinein) habe ich ihnen ein paar augenblicke notiert. kleine #klicks, mit der gedankenkamera aufgenommen:

* der anzugträger, der mit einem netz mandarinen an die bushaltestelle geschlendert kommt und feststellt, dass sein bus gen berlin mitsamt seinem gepäck bereits losgefahren ist. ohne ihn. (er fuhr dann mit uns mit.)
* der graureiher in einem teich voller seerosenblätter.
* grasende rehe auf weiter flur (3 und 2).
* greifvögel auf bäumen oder stangen (5).
* eine umgedrehte holzkiste am straßenrand (so als ob jemand den ganzen tag darauf den verkehr beobachtet hatte und jetzt nach hause gegangen sei).
* die weißgepunkteten äste der büsche und bäume. als ob die natur popcornreserven für die reisenden bereithielte.
* das in der dämmerung bereits sehr dunkle dickicht eines kleinen waldes, das alte märchen, sagen und geschichten beschwört.
* der einsame spaziergänger, der sein fahrrad am waldesrand stehen lässt und nun (mit den händen auf dem rücken) über das freie, leicht abschüssige feld läuft.
* das braun-weiß-gescheckte pony, das zu seiner herde trottet und welches ich nur einen moment durch die autobahnverkleidung erblicke.
* der hellgraue wachturm aus metallröhren an der ehemaligen innerdeutschen grenze.
* das feld mit den windrädern, deren übereinstimmende ausrichtung gen osten und deren ruhige bewegungen sie wie betende statuen erscheinen lässt.
* das kleine unscheinbare metallkreuz am straßenrand. gedenkstätte. für wen?
* die zwei photographen auf einer brücke. wartend. worauf?
* die hängebrücke, die sich ganz klar im spiegelglatten wasser des kanals abbildet.
* zwei aufsteigende flugenten.
* und der anzugträger, der in berlin den bus verlässt. mit einer tüte voller mandarinenschalen. und einer verbleibenden frucht im netz.

Advertisements

Responses

  1. ich mag deine gedankenkamera. in jedem klick steckt eine geschichte. ich stelle mir vor, wie der anzugträger sich mit den photographen auf der hängebrücke trifft und mit ihnen die mandarinen verspeist…
    im kopf habe ich noch weitergesponnen und es kam eine kleine kriminalerzählung dabei heraus! ich werde sie für dich aufschreiben.
    einen schönen sonntag!

    • oh, da freue ich mich drauf und bin sehr gespannt!
      dir ebenfalls einen schönen sonntag.

  2. Danke für die Gedanken deiner Reise, die du mit uns teilst..
    Hat der Anzugträger sein Gepäck wieder gefunden? ;)

    • das weiß ich gar nicht, aber ich vermute es stark, da alle busse in berlin am zob ankommen und wir wohl nicht sehr viel später als der andere bus da waren… :)

  3. … ‚der einsame spaziergänger, der sein fahrrad am waldesrand stehen lässt und nun (mit den händen auf dem rücken) über das freie, leicht abschüssige feld läuft‘, weckt erinnerungen in mir.
    dein opa theo, fuhr noch im hohen alter mit seinem vaterlandfahrrad und wenn er spazierte, dann immer mit den händen auf dem rücken.
    ein selten gewordener, schöner anblick.

  4. […] nachbarsgarten wunderbar umwehen. ob sie alle noch mehr wachsen, wenn ich ihnen von meinen neusten reisebeobachtungen […]

  5. […] (trotz langer fahrzeit) ganz begeistert, aufmerksam beobachtend mit dem fernbus quer durch deutschland gen südwesten gefahren. […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: