Verfasst von: dietauschlade | 6 August 2014

nebenbei berlin [1o6]

daSchleichteineKatze

Der Grenzwächter wurde auch oft Zeuge davon, wie Tiere an seiner mühsam gehüteten Grenze so taten, als sei sie Luft. Rehe und Füchse schenkten den weißen Pfosten und Staatswappen nicht die geringste Beachtung. Ein polnischer Kater begab sich regelmäßig ins nahe gelegene Dorft auf der anderen Seite, und der Grenzwächter war sich sicher, dass der Kater dort den Katzenfräulein hinterher stieg. Über den Grenzstreifen zogen Habich ihre schönen Kreise. Und Ameisen legten ihre Bauten auf beiden Seiten der Grenze an, sie schufen kleine Gänge, durch die sie tote Raupen, Blätterfetzen, Kiefernnadeln über die Grenze trugen – ohne Zoll! (Olga Tokarezuk: Von Einem, der seine Arbeit nicht mochte)

Advertisements

Responses

  1. „(…) Imagine there’s no countries
    It isn’t hard to do
    Nothing to kill or die for (…)“

    John Lennon

    Ach wie gut, dass sich die Tiere über Ländergrenzen hinwegsetzen bzw. sie schlicht ignorieren.

    Liebe Grüße,

    Matthew

    • Tolles passendes Liedzitat.
      Ich mag John Lennon ja sehr :o)
      Danke für’s Erinnern!

      • Gerne


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: