Verfasst von: dietauschlade | 4 Oktober 2014

quedlinburg [3]

imaltendruckhaus_gräulich

An der Wand ist ein blinder Fleck, an dem früher eine Uhr hing. Wie ein graues Loch lugt die Vergangenheit aus der weißen Wand hervor. (Anna Kaleri: Thingtag in: Der wilde Osten)

imaltendruckhaus_grüngrauweiß

der eigentliche anlass für meinen besuch in quedlinburg war gar nicht die stadt (mit diesem wunderbaren namen) selbst, sondern ein brief, der einige wochen zuvor in meinem briefkasten landete. mano lud zu einer ausstellung im alten druckhaus (welches zeitgleich auch einige werke des künstlerpaars brockhaus beherbergte). dieses wird derzeit saniert, ist deshalb bereits völlig leergeräumt und offensichtlich bausstelle. nur an den decken, wänden und böden finden sich spuren, die schicht für schicht von dem früheren arbeiten und leben berichten: die alte bodenwaage [5], die klebestreifen um den hellen fleck, den einst ein bild | photo | zeitungsausschnitt bedeckte (oder besser noch: konservierte?!) [8], die blumentapete, die erst durch entfernen des lichtschalters sichtbar geworden ist [11] oder die magazinseite, die sich stückweise gelöst und nur ein paar nackte beine sowie einen schnipsel in herzform zurückgelassen hat [23].

imaltendruckhaus_grünlich

die ideale kulisse, um manos kunstkisten und wunderkammern zu bestaunen. mit dem ganz eigenen einblick in andere zeiten und welten. kurios, phantasievoll, wundersam.

imaltendruckhaus_grünlichtig

Advertisements

Responses

  1. Besonders interessant finde ich die abbläternden, sich auflösenden Oberflächen der Wände. Auch bei meinen Fotos immer wieder Thema…. Ganz toll. LG Gitta P.S. Ich sollte wirklich mehr herumreisen.

  2. du hast die stimmung des alten gebäudes ganz wunderbar eingefangen!
    In wenigen wochen wird nichts mehr so sein wie auf deine bildern. schon heute, nachdem ich meine schatzkisten abgenommen hatte, standen die arbeiter in warteposition, um alle spuren der geschichte zu beseitigen. wie gut dass zumindest einiges dokumentiert wurde!
    hab dank, liebe mirjam!

    • danke! ja, es ist komisch, wie manche spuren restlos und ‚einfach so‘ beseitigt werden. manches lässt sich zwar mit photos dokumentieren, aber diese sprechen eben doch nur einen sinn an…

  3. […] unser diesjähriges familienfest feiern durften). ein kleinod von mano, dass ich bereits bei der ausstellung vor zwei jahren bewundert hatte. der ritterstern, den der koseng & seine liebste im november […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: