Verfasst von: dietauschlade | 13 Oktober 2014

nebenbei berlin [12o]

rennStreifen

was wäre, wenn nicht nur die schnellsten und stärksten
von großen sportartikelherstellern der gesellschaft anerkennung und unterstützung bekämen.
sondern auch die langsamen und schwachen, die in ihrem eigenen tempo,
in aller ruhe und gemütlichkeit ihr leben leben.

Advertisements

Responses

  1. … gut beobachtet!
    Ob die Schnecke da ein Geschmacksmusterrecht drauf hat?

  2. falls ja, könnte sie einen bekannten sportartikelhersteller verklagen ;o)

  3. ;-), ein traum, der nicht nur einer bleiben sollte… lieben gruß ghislana

  4. „Wenn die Kultur nicht funktioniert, dann paß dich ihr nicht an. Schaff dir deine eigene.“

    Mitch Albom (aus „Dienstags bei Morris“)

  5. schneckenleben sollte unbedingt gefördert werden!

  6. schön!
    ich empfehle sehr die Lektüre von „Das Geräusch einer Schnecke beim Essen“ von Elisabeth Tova Bailey. Da geht es auch um Schnecken, um erzwungene Langsamkeit und wenn man das buch gelesen hat, hat man ein völlig neues Bild von Schnecken.
    Gruß, Tine

    • Oh, das klingt gut. Ist notiert!
      Danke für den Tipp!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: