Verfasst von: dietauschlade | 19 November 2014

Anklang

dasguteleben_blaugrün

Ein altes – echtes! – Möbelstück in einem modernen Haus kann als Fenster dienen, das einen Durchblick von einem Zeitalter auf ein anderes eröffnet, einen Augenblick aus unserem eng begrenzten, kleinen, gegenwärtigen Lebensaugenblick in die weite Landschaft der Geschichte. (Richard Neutra: Gestaltete Umwelt)

dasguteleben_herbst

zwischen bahntrassen, zufahrtsstraße, brachgrundstücken, alten autohäusern und der spree – scheinbar im endlosen nirgendwo und doch mitten in der großen stadt – liegt eine kleine ansammlung alter, grauer, geduckter häuser. davor einige bäume, die der szenerie im herbst wenige farbpunkte hinzufügen. trotzdem wunderliches an diesem ort nur spärlich vertreten ist (der abfluss mit dem blumenmuster [2]. der aufgesprühte hund [3]. der aufkleber achtung schlittenhunde auf dem grauen wohnanhänger [6]. die bunte lampe im zimmer), rührt mich dieser ort. klingt kindheitserinnerungen an, die mir nur noch schemenhaft bewusst sind: die gassen der kleinen grauen stadt im massif centrale, durch die ich jeden herbst-| winter-| frühlingsmorgen zur schule lief. die fahrten mit dem roten bus, in den nicht nur eine sechsköpfige familie, sondern auch deren gesamtes gepäck in kisten und koffern passte. und manches bewegt, bei dem ich höchstens erahnen kann, warum: die zugemauerte tür [3]. das bahnschild im fenster, das fernweh oder reiselust auslöst und gleichzeitig dies lied in erinnerung ruft [1o]. die alte eckkneipe, die nur noch als lagerstätte für getränkekästen gebraucht wird [11]. oder der hof mit den fahrrädern und mülltonnen, die von einer lebendigkeit dieses ortes zeugen, von der in den frühsten morgenstunden fast nichts zu spüren ist.

dasguteleben_drumherum

Advertisements

Responses

  1. manchmal sind die Türen, durch die unsere Erinnerungen schlüpfen und uns zuzwinkern, oder nur aus den Augenwinkeln wahrnehmbar sind, rätselhaft. Ein Duft in der Nase, ein Mauerstein, ein Klang.
    Schön hast Du das illustriert!!

  2. Es gibt Menschen, von denen glaube ich, daß sie ähnlich wahrnehmen wie ich… ich glaube Du gehörst dazu. Wunderwelten sehen, wo andre verständnislos vorübergehen. LG die Gitta

    die Tomatensamen sind meinen Kindern heute vorausgereist, die morgen nach Berlin fahren…..

    • Ja! Wie wunderbar, dass das Netz hier Möglichkeiten bietet, Gleichge.sinn.te zu finden!

      Deine Tomaten machen sich nächste Woche auf die Reise! Herzlichst!

  3. ich mag deine feinen beobachtungen und denke dabei gerade an den van gogh im verlebten haus in quedlinburg.

    • danke :o)
      ja, der herr gogh war dort im zerfallenen treppenhaus trefflich platziert!

  4. …verblaste dias von dem kleinen ort an der lignon dokumentieren
    deine schemenhaften kindheitserinnerungen

    der schrat holt sie -bei eurem nächsten besuch- gerne heraus
    und dann kannst du – in gedanken- deinen schulweg noch einmal abgehen

    gemeinsam werden wir uns erinnern:
    an die freundlichen gesichter
    an das einfache mahl bei den bauern
    an die kargheit dort und ihre gastfreundschaft
    an gemeinsame feiern im großen speisesaal der sprachschule
    an die ausflüge am mittwochnachmittag

    an die gerüche auf dem wochenmarkt…

    Herzliche Grüße
    Mamuschka


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: