Verfasst von: dietauschlade | 17 Mai 2015

un.genutzt

bePflanzung

Wir schrieben ein Manifest zu den vielen ungenutzten Ressourcen in unseren Städten: leer stehende Häuser, vergessene Orte oder weggeworfenes Essen. Wir riefen auf, dieses ungenutztes Potenzial als freies Spielfeld zu begreifen. Es existiert ein ganzes System von freien Ressourcen wie ein paralleler, versteckter Stadtteil – der Hidden Borough. Das ist kein Ort mit festen Grenzen, sondern eher ein Netz, dass über der ganzen Stadt liegt. (Henriette Lütcke: Hidden Borough. Ich nutze das, was du nicht siehst in: Stadtaspekte n°o2)

fast täglich laufe ich an diesem steintrog vorbei, der lediglich mit zigarettenstummeln, coffee-to-go-bechern, glasscherben und vereinzeltem unkraut gefüllt ist. viel zu schade für einen geplanten jedoch ungenutzen blumenkübel! deswegen packte ich heute (mal wieder) fünf tomatenpflänzchen, mein schippchen, ein paar bambusstäbchen sowie einige bindfäden in ömchens eimer, um dieses beet wieder seiner eigentlichen funktion zuzuführen. ich brachte mehrere becher mit abfall zum mülleimer, buddelte fünf löcher, setzte die pflanzen hinein und goß diese dann mit dem mitgebrachten wasser. jetzt hoffe ich sehr, dass sie sich in ihrem neuen beet schnell heimisch fühlen (heute abend, beim zweiten gießen, wirkten sie ganz fidel) und größer werden. sollten sie, werte leserinnen und leser, an dem kübel (nahe des supermarkts mit der gelben kaffeekanne, ecke hadlich- | damerowstraße) vorbeikommen und noch etwas wasser dabei haben, würden sich die fünf pflänzchen sicherlich über eine erfrischung freuen (und sich vielleicht im spätsommer mit ein paar tomaten revanchieren)!

Advertisements

Responses

  1. das zitat mag ich sehr! und deine dazugehörige ausführung ganz besonders. da ich dort leider nicht mit wasser vorbeikomme: befestige im beet an einem stab einen zettel mit der bitte um eine wasserspende!
    liebe grüße!

    • das ist eine gute idee. das werde ich morgen gleich machen!

  2. Das ist mutig und nett. Ich wünsche den Tomatenpflanzen alles Gute. Mehr geht wegen der entfernung leider nicht.- Lg Gitta

    • Auch gute Wünsche werden mit Freuden angenommen :o)
      Danke!

  3. wie lieb von Dir! Ich gebe es dem Berliner Töchterchen weiter.
    LG von Lisa

  4. […] tomaten erntete ich fast täglich. zwei wilde blieben für […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: