Verfasst von: dietauschlade | 4 August 2015

pflanzenfreunde

tomatenBlüten_1

Karl hatte so im Laufe seines Lebens immer wieder einmal zwei Pflanzen, die er in Töpfen zog, mit denen ihn eine Art Freundschaft verband. So etwa seit zehn Jahren eine Agave und eine Art Kaktus, die er als ganz kleine Pflanze an einem seiner Lieblingsplätze auf der Welt ausgegraben hatte. Er stellte sie im Sommer auf den Balkon und schützte sie im Winter vor Kälte. (Janosch: Sandstrand)

tomatenBlüten_2

eine besonders innige beziehung hege ich zu meinen tomatenpflanzen. bei der ernte im spätsommer suche ich die schönsten früchte heraus, sammle die kerne und trockne sie. im herbst wandern sie in kleine tütchen und überwintern in einer kiste im wohnzimmer. zu beginn des frühlings packt es mich und die samen werden ausgesäht, sorgsam gewässert und (wenn sich das erste grün zeigt) pickiert. kurz nach eisheiligen (wenn der geräumige flur schon völlig grün und zugewuchert ist) verschenke ich einen teil der pflanzen und einen teil setze ich auf den balkon. und dann beginnt für mich die lange wartezeit. zunächst werden die pflanzen nach diesem standortwechsel kräftiger und wachsen weiter fleißig in die höhe. doch dann (meist nach ein paar wochen) zeigen sich erste blüten. (in diesem jahr ist mir erstmals so richtig die blütenvielfalt aufgefallen: manche zart und geschwungen, andere kräftig und robust. manche wie ein filigraner lampenschirm und eine – die blüten der litschitomaten – mit einem langen wehenden weißen rock). und während man sich noch an der leuchtenden blütenpracht erfreut, tauchen hier und da kleine grüne knubbel auf, die stetig wachsen und (ganz unterschiedliche) form annehmen. irgendwann, ganz plötzlich (man hat sich schon an das dichte grün gewöhnt) entdeckt man wieder ein zartes leuchten zwischen den blättern: die ersten tomaten sind erntereif. endlich.

tomatenFrüchte

Advertisements

Responses

  1. Wunderbar! Jaaaa, die ersten sind reif, nicht wahr? Guten Appetit! Im Schulgarten haben wir auch mehrere verschiedene Sorten. Als wir das Dutzend Pflänzchen geschenkt bekamen, wurden sie von Schülerinnen in große Eimer umgetopft, und dann brachten sie die Handvoll Schilder … „Und was sollen wir damit machen?“ Nun haben wir Tomatennamen, aber namenlose Tomaten…, da Ferien sind und niemand da zum Ernten, esse ich die nun ;-) Lieben Gruß Ghislana

  2. Liebe Grüße von Tomatendschungel zu Tomatendschungel. Die Litschitomate trägt schon viele, viele Früchte und ich bin sehr gespannt auf die ersten reifen Tomaten. Lange, lange Wartezeit…. Lg Gitta

  3. Am vergangenen WE habe ich meine Eltern besucht und dort die Litschi-Tomaten-Pflanzen bewundert, die aus deinen Samen gezogen wurden. Lieben Dank nochmals an dieser Stelle!

    • Sehr gerne!
      Schön, dass die Tomaten wachsen und gedeihen.

  4. […] allerlei tomaten erntete ich fast täglich. zwei wilde blieben für unbekannt. […]

  5. […] ich auch die ersten tomatenkeime, die sich aus der erde reckten. und ich erinnerte mich an die tomatenplanzen der vergangenen jahre, ihre wuchernde pracht, hoffte und freute mich. sie würden im sommer den […]

  6. […] in die tomatenkisten gesetzt habe und die gedeihen wie nie) und ihre leuchtenden farben. wie in jedem jahr die zarten tomatenblüten [7] und deren erste früchte [2]. die sternförmigen gurkenblüten [8] […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: