Verfasst von: dietauschlade | 27 August 2015

gen Süden 2o15. rückschau (2).

Beobachtungen während einer Busfahrt (Freiburg – Konstanz).

º Die tannenbewachsenen Hänge, aus denen hier und da wiesengrüne Kahlstellen (mal mit einem Haus, mal mit ein paar Laubbäumen darauf) hervorblitzen.
º Das Bächlein, das kilometerweit munter neben der Straße fließt und in das ich jetzt gerne meine Füße stecken würde (Außentemperatur: 35°C).
º Der Bergfelsen, der ganz plötzlich (hell und stellenweise nur von ein paar Gräsern, Büschen und kleinsten Birken bewachsen) hoch neben uns aufragt.
º Die Kamille am Fuße der Felshänge. Und die Erika auf den Felsvorsprüngen.
º Der Blick von höchster Höhe herunter auf ein Meer voller dunkler Tannenwipfel.
º Die einsame alte Holzbank am Rand eines kiesgrauen Feldweges – mit Blick auf hellgrüne Wiese vor dunkelgrünen Tannen.
º Die buntgemischte Kuhherde, die im Halbschatten einer Baumgruppe ruht.
º Der Passagier quer vor uns, der auf Kopfhörern konzentriert Musik hört – die Partitur auf dem Flachrechner vor sich. Ab und zu klopfen seine Finger den Takt mit.
º Der Fallschirmspringer, der gemächlich über die Wipfel der Tannen gleitet.
º Der Bach, der sich tief unter uns durch’s Tal schlängelt.
º Das farn-, moos-, blaubeerbewachsene Unterholz, in dem ich neben den langen, hohen Tannenstämmen winzige, dickliche und noch sehr hellgrüne Tannenbäumchen entdecke.
º Der weite, blaue Sommerhimmel mit einem einzelnen weißen Wölkchen.
º Die alte Kirche mit dem grünbedachten Glockenturm.
º Der Greifvogel, der auf einem frisch gepflügten Acker landet.
º Kurz darauf noch ein anderer Greifvogel, der majestätisch über den Wipfeln kreist.
º Die hellgrünen Wiesen, auf denen (mit weißer Folie überzogenen) Heuballen leuchten.
º Die drei Rehe, die auf einem Feld im Schatten des Waldes grasen.
º Zwei (+1+1) Greifvögel, die über Feldern kreisen.
º Der schmale Streifen Kartoffelacker, zwischen Bundesstraße und einem Spazierweg.
º Die große Gänseschar an einem alten, eckigen, graugelben Turm.
º Der Greifvogel, auf einer grünen Wiese.
º Das Graffiti. das ich an einer Autobahnbrücke entdecke. Alles für alle.
º Die 6 oder 7 Störche auf einem Stoppelfeld.
º Der See, mit Booten und Bötchen bedeckt, der sich plötzlich neben uns erstreckt.

Advertisements

Responses

  1. Bei den vielen Nadelwaeldern am Anfang, waere zu erwarten, dass hie und da ein Mattisraeuber oder ein Rumpelwicht zwischen den Baeumen hervorlugt.

    Schoen, dass du so bewusst erlebst.

    Viele Gruesse,

    matthew


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: