Verfasst von: dietauschlade | 22 Januar 2017

Tag der urbanen Schönheit.

tagderurbanenschoenheitbruecken

Bei Ihnen lernte ich, daß man äußerst skeptisch sein kann »gegenüber den menschlichen Verhältnissen«, wie ja auch Ihr Lehrer Sigmund Freud es war, und doch nicht griesgrämig werden muss: heiter, freundlich, souverän das Leben genießen, von sich selbst und den Mitstreitern [und Mitstreiterinnen; m.f.] eine moralische Anstrengung verlangen, ohne sich zu verkrampfen, erkennen, wie viel von dieser Anstrengung scheinbar erfolglos bleibt, und doch nicht bitter werden, sondern der Aufklärung verpflichtet bleiben. Einen »moralischen Anarchisten« haben Sie sich gelegentlich genannt, einen fröhlichen Anarchisten würde ich Sie nennen. (Christa Wolf an Paul Parin in: Rede, daß ich dich sehe)

nach ausführlichen berechnungen, rief herr ackerbau heute erneut zum tag der urbanen schönheit auf. während es bei dem ersten um das motto menschen, die auf schienen starren ging, sollten die teilnehmenden dieses mal brücken unter die lupe nehmen (bzw. vor die linse bekommen). meine beitragsbrücke* befindet sich am sBahnhof wedding und die aufforderung, die sie seit ein paar jahren ziert, scheint mir in anbetracht der politischen großwetterlage außerordentlich passend – doch bitte gerne in verbindung mit dem zitat christa wolfs zu paul parin, dessen wahlspruch »Inseln von Vernunft in einer irrsinnig selbstgefährdeten Welt schaffen« ja irgendwie auch etwas mit brücken zu tun hat…

* welche ich (jedoch von der anderen seite) bereits für den ersten tag der urbanen schönheit photographierte – was ich allerdings erst beim verfassen dieses beitrags bemerkte.

Advertisements

Responses

  1. Vielen Dank! Den Spruch lese ich auch immer gerne, wenn ich dort vorbeikomme!

  2. Von ganzem Herzen schließen wir uns dem Zitat von Christa Wolf an und tanzen mit Euch …

  3. Schönheit liegt im Auge des Betrachters.

    Thukydides
    (um 455 – 396 v. Chr.)

    *MontagsundWochenstartGRUßdazustell… (ړײ)*

  4. Danke sehr :o)

  5. Um auf eine Insel zu gelangen, braucht man eine Brücke ;-), oder ein Boot, so man nicht auf dem Wasser wandeln kann…

  6. […] im ersten monat des jahres habe ich trotzdem viele kleine freuden gesammelt: die wunderbare ausstellung Im Kleinen und Ganzen. Miniaturen der […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: