Verfasst von: dietauschlade | 29 März 2017

nebenbei berlin [213]

Später tranken sie einen sehr starken Tee und aßen Obst und Datteln dazu, weil der Tee im Magen ein Bett brauchte. Den Tee ließen sie in sich eingehen, bis sie die Sonne flimmern sahen. Wie die Vögel sangen! »Es gibt Freunde, mit denen kann man keinen Tee trinken. Du bist einer von den ganz wenigen, mit denen ich Tee trinke, Balle.«
(Janosch: Von dem Glück, Hrdlak gekannt zu haben.)

Advertisements

Responses

  1. Ganz versteckt, die zwei aneinander geschmiegten Teebeutel. Hach, ich bin neidisch auf deine schwarzen Hefte voller erlesener Zitate!

    • …ja, ich musste auch nochmal zurücklaufen, um zu schauen, ob ich das richtig gesehen hatte!

  2. Da hat wohl einer Teebeutelweitwurf geübt.

    • …vielleicht ein Teebeutelweitwurfmaulwurf…?!
      ;o)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: