Verfasst von: dietauschlade | 11 Juni 2017

kleinste Gärten [4]

Wenn nichts unseren Blick aufhält, trägt unser Blick sehr weit. Doch wenn er auf nichts stößt, sieht er nichts; er sieht nur das, worauf er stößt: der Raum, das ist das, was den Blick aufhält, das, worauf die Augen treffen: das Hindernis […].
(Georges Perec: Träume von Räumen)

wären diese sukkulenten in die weite der baumscheibe gepflanzt worden – wer weiß, ob ich sie letzthin bei unserem spaziergang entdeckt hätte. doch diese wurzeleinfassung hielt meinen blick auf. bildet sie doch einen kleinsten garten für diese beiden pflanzen.

Advertisements

Responses

  1. Wunderbar, dieses kleine Gärtchen, ich mag sowas ja ;-). Möge das Sempervivum gedeihen und neue Sternchen ausbreiten. Lieben Gruß Ghislana

    • Ja, das hoffe ich auch. Wir gehen in der Ecke öfters spazieren. Vielleicht kann ich ja bald noch mehr Sternchenphotos zeigen…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: